4.3
Sehr Gut
2.720 Bewertungen
The Westin Leipzig
Zimmer
1 Zimmer, 1 Erw., 0 Kinder
Zimmer
-
1
+
Erw.
/Zimmer
-
1
+
Kinder
/Zimmer (0-12 Jahre)
-
0
+
Erw.
Kinder

Hier 5% sparen WLAN gratis

Hotel The Westin Leipzig überzeugt mit besonderem Konzept für Auszubildende

Das The Westin Leipzig verbessert die Bedingungen der gastronomischen Ausbildung für seine Auszubildenden

Nachdem bereits das erste Kochazubi-Büro sehr gut angenommen wurde, folgt nun ein zweiter Raum, um so die Bereiche Food und Beverage abzudecken. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und dem Beruf wieder mehr Attraktivität zu verleihen, hat der Küchenchef des 5-Sterne-Hauses, Sebastian Zange gemeinsam mit dem gastronomischen Leiter Tim Thivissen, ein vom herkömmlichen Ausbildungswerdegang erweitertes Konzept geschaffen, welches die Auszubildenden speziell fordern, aber auch unterstützen soll. Mithilfe von General Manager Andreas Hachmeister wurde nun eine zweite Lern-Oase in Form eines Azubi-Büros geschaffen, welche ihnen die Möglichkeiten offeriert, Hausarbeiten zu schreiben und sich intensiv auf Prüfungen vorzubereiten. Neben dem Internetzugang, profitieren die Lehrlinge vor allem von dem breit gefächerten Bestand an Lebensmittel-Schautafeln sowie der Bibliothek mit hochwertiger Fachliteratur. Das The Westin Leipzig bietet von nun an ein Food- and Beverage-Azubibüro. Der Hoteldirektor betont: „Das Personal ist der entscheidende Faktor für ein erfolgreiches Unternehmen“ und der Küchenchef erwartet von seinem Personal ein tiefgründigeres, theoretisches Wissen als es durch den Inhalt des regulären Ausbildungsplans vermittelt wird. Somit erhalten die Lehrlinge monatlich einen freigestellten Tag, an welchem sie eine individuell gestellte Hausaufgabe bearbeiten. Ebenso hat Thivissen seinen gastronomischen Lehrlingen die Wichtigkeit über das tägliche Ausfüllen der Ausbildungsnachweise nahe gelegt. Ein bedeutsames Fundament bildet die Zubereitung der Personalverpflegung für ein halbes Jahr durch jeden einzelnen Azubi, wobei keinerlei Fertigprodukte verwendet werden. „Hier lernen sie das Kochen von der Pike auf“, argumentiert Thivissen für das Lehrkonzept.